Alchemilla, Frauenmantel

Alchemilla – Alchemie, blubbernde Kessel, Hexen und Zauberer, Heilige und Unheilige

Allein der Name erklärt schon vieles.

Um diese Staude ranken sich auch einige Legenden, so rät der alte Botaniker Tabernaemontanus (Jacob Theodor, * 1522; † 1590):

„Dieses Kraut in Regenwasser oder in Leschwasser, darin der Schmied das glühende Eisen ablöschen, gesotten und mit demselbigen Wasser die heimlichen Örter der Weiber gewaschen, dringet es dieselbigen zusammen als wenn sie wieder Jungfrauen werrend.“

Nun ja :), damals mochte es gewirkt haben.

Auch wurden der ‚Tau‘ (Guttationstropfen), die morgens an den Blättern hingen, dazu verwendet um aus anderen Materialen Gold zu gewinnen. Es gelang leider nicht. Das mit der ewigen Jugend hat glücklicherweise auch nicht geklappt. Es wäre ja auch schrecklich, immer jugendlich zu bleiben (Alt werden ist auch kein Zuckerlecken, aber ich will hier mal nicht zu philosophisch werden ;))

Bei der Guttation drückt die Pflanze überschüssiges Wasser aus den Spalten am Blattsaum. Morgens hängt es glitzernd wie kleine Diamanten an den Blättern der Pflanze und rinnt langsam nach innen.

Auch heute noch wird diese Pflanze von Kennern als wichtige Heilpflanze geschätzt, als Kraut der Frauen, als beste einheimische Progesteronpflanze, pflanzliches Hormon, blutstillend, antiseptisch, entzündungshemmend, blutreinigend, zusammenziehend, Menstruationsregulierend, wundheilend (innerliche Wunden bei Frauen), vorbeugend bei Frauenkrankheiten, Muskulatur festigend (Gebärmutter), Geburt fördernd, Kreativität fördernd usw.

Erkundigen Sie sich da bitte aber bei den Fachleuten, genaue Rezepte und Anwendungen kann ich Ihnen da nicht geben. Ich kann sie wohl vermehren, großziehen und verkaufen.

Die grünlich gelben Blüten vergolden jedoch immer noch unsere Gärten und harmonieren wunderbar mit den Sommerblühern wie Rittersporn, Rosen, Storchschnabel und Margeriten.

Als Schnittblume wird Frauenmantel auch gern in üppigen Sommersträußen verwendet.

Den Frauenmantel gibt es auch in unterschiedlichen Arten und Sorten.

Bei Zauberstaude gibt es:

Name Höhe Standort Besonderheiten
Alchemilla alpinaBerg Frauenmantel
15 cm
Sonnig- trocken, für den Steingarten
heilkräftig
Alchemilla conjuncta

verbundener Frauenmantel

15 cm Sonnig – trocken, kalkliebend Verbundene Blätter
Alchemilla epipsila

Kahler Frauenmantel

20 cm Halbschattig, normaler Boden Standfester, komakter und weniger ausbreitungsfreudig als Alchemilla mollis
Alchemilla erythropoda 15 cm Halbschattig, normaler Boden Standfest, kompakt, im Abblühen rötlich verfärbend
Alchemilla hoppeana,

glänzender Frauenmantel

10 -20 cm Sonnig- trocken, für den Steingarten Blätter mit feinem silbernen Rand, sehr fein für Hingucker
Alchemilla mollis

Schleierfrauenmantel

Sorten ‚Auslese‘ und ‚Thriller‘

50 cm Halbschattig, normaler Boden Große Blütenschleier, sehr attraktiv, bekannteste Art für unsere Gärten
Alchemilla xanthochlora

Echter Frauenmantel

50 cm Halbschattig, normaler Boden Die Wildart, heilkräftig

Wenn Sie befürchten, das sich der Frauenmantel zu sehr vermehrt, dann schneiden sie ihn doch einfach vorm Versamen radikal zurück und geben ihm dann ein bisschen Kompost oder Dünger.

Er bildet dann rasch ein neues schönes Blätterbüschel und bleibt bis zum Herbst attraktiv.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Zauberstaudes Staudentipps veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s