Wildstauden

Vergesst mir nicht die Wildstauden!

 

Das aktuelle Staudensortiment ist von immer ausgefalleneren, patentierten Sorten geprägt, die häufig auf eine gute Verkäuflichkeit, sprich schnellen, kompakten Wuchs und möglichst langen, reichlichen Flor hin gezüchtet werden. Bei vielen neueren Staudenarten und Sorten sind Winterhärte und Gartentauglichkeit oft nur unzureichend getestet. Die Pflanze steht im Hintergrund, Marketing und Absatz im Vordergrund.

 

Meine gärtnerische Erfahrung zeigt, dass jeder Spaziergang, egal wo auf der Welt, uns zu neuen, uns bisher unbekannten Pflanzen führen kann. Ständig gibt es Neues zu entdecken, denn die Natur entwickelt immer wieder andere Formen und Varietäten, auch ohne direkte Beteiligung des Menschen. Alleine die heimische Wildflora stellt uns einen riesigen Fundus zur Verfügung, mit dem wir viele anspruchsvolle Ziergärten ausstatten könnten. Wenn man den Standort der Pflanzen und ihre Gesellschaften in der Natur beobachtet, kann man dieses Wissen für alle, gerade auch für  besonders schwierige Plätze im Garten, an denen einfach nichts vernünftig wachsen will, anwenden.

 

Wildstauden sind in der Regel konkurrenzstark und gesund, verlangen aber dafür genau den richtigen Standort. Trockenheitsliebende Steppen- und Präriepflanzen benötigen Wärme und durchlässigen Boden, Farne und Schattenstauden eher feucht-humose Plätze. Auch die Anzucht der Wildstauden stellt ähnliche Ansprüche, wenn die Pflanzen hinterher im Garten gut anwachsen sollen. So verlangen die wilde Lupine (Lupinus polyphyllus), die Hohe Strandnelke (Armeria maritima ssp. elongena) oder Capnoides sempervirens bereits als Sämling durchlässiges Substrat. Dafür wachsen sie dann in Ihrem Garten problemlos weiter.

 

Die wilde Lupine, die nun hier wächst und bald blühen wird, habe ich aus Finnland mitgebracht, wo sie in Straßengräben und an Straßen wächst. Sie hat schneereiche, nasse, kalte Winter mit Streusalz überlebt, genauso wie heiße, lange Sommer. Sie blüht und versamt zuverlässig und wird nicht von Pilzkrankheiten befallen wie die Kultur-Lupinen.

Die hohe Strandnelke ist eine Wildform, die bis 60 cm hohe Blüten bildet. Hier kommt sie z.B. in der Schwäbischen Alb vor, ich habe sie in Helsinki entdeckt.

Weitere interessante Wildstauden, die in meinem Garten schon vorhanden waren und die sich bewährt haben, sind Campanula patula und Hemerocallis fulva. Beide kommen gut mit Halbschatten und Trockenheit zurecht, sind völlig anspruchslos und blühen zuverlässig. Schon im Oldenburger Garten wuchs Scutellaria baicalensis problemlos in schattigen, trockenen Säumen vor Hecken und Gehölzen. Hier bewährt sie sich genauso. Wald-Erdbeeren wachsen bei uns fast überall im Garten. Die rotfrüchtige Wildform Fragaria vesca var. vesca, sowie die weißfrüchtige Variante Fragaria vesca ‚Blanc Ameliore‘ sind schatten- und trockenverträglich und fruchten zuverlässig den ganzen Sommer lang. Außerdem sind sie gute Bodendecker unter Gehölzen. Genau diese Eigenschaft hat auch die Große Sternmiere, Stellaria holostea, die schön weiß blüht und ihr zusagende Plätze füllt.

Walderdbeere

 

Gerade auf die Wildstauden sollten wir schauen, um unsere Gärten naturnah und robust zu gestalten. Ich werde weiterhin die Natur beobachten und die eine oder andere gartenwürdige Wildstaude testen und kultivieren. Sie finden die Pflanzen dann im Sortiment und ich werde meine Empfehlungen und Lieblingspflanzen vorstellen.

Dieser Beitrag wurde unter Zauberstaudes Staudentipps abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Wildstauden

  1. sannekurz schreibt:

    Heute erst Walderdbeeren im Garten genascht! Erstaunlicherweise moegen auch die Schnecken lieber die Kulturerdbeeren und lassen die Walderdbeerchen nur fuer uns Nascher haengen!

    • zauberstaude schreibt:

      Ja, lecker. Nur für Marmelade taugen die Walderdbeeren gar nicht.
      Wir haben hier auch viele weißfrüchtige ‚Blanc Ameliore‘, die schmecken genau wie die roten, nur unsere ‚Untermieter‘, die Stare erkennen sie nicht ;).

      • sannekurz schreibt:

        Oh, das ist ja ein toller Tip. ‘Blanc Ameliore’ – die kannte ich gar nicht. Gleich mal dannach umsehen. Danke!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s